GENERATION PINX

Ansätze der Kunstschule PINX, die den öffentlichen Raum Behandeln, bespielen und erforschen.

In unserem Projekt: „Generation PINX – Empowerment durch PINX-Pattern – Visionen durch ein wertvolles Leben auf dem Land“ haben wir gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen eine „pattern language“ (nach Christopher Alexander) für ein wertvolles Leben auf dem Land entwickelt. Wir wollten und sind immer noch dabei, mit Kunst in die Politik zu gehen. Mit dieser künstlerischen Methode haben die Kinder eigene Visionen entwickeln können. Wo sind unsere Lieblingsorte, wie sollte man für Kinder und Jugendliche planen, was wollen wir und was fehlt uns in Schwarmstedt? Wie soll der Ort für ein zufriedenen Leben in Schwarmstedt sein? Wie soll er aussehen?

Sogar Pattern haben sie benannt: das, was gestaltet werden soll, sollte lebendig, frei, nicht nur für mich, genau, für immer und ganz umfassend sein. Sechs PINX-Pattern, die auch schon in einem Modell erprobt wurden. Diese Muttersprache wurde Ende Mai der Gemeinde Schwarmstedt und dem Bürgermeister vorgestellt. Einige Jugendliche hatten den Bürgermeister schon im Vorfeld interviewt und ihn für die Idee eines Jugendkinos mit Garten begeistert.

Die Kinder orientieren sich an ihrer Lebenswelt und entwerfen immer wieder neue Raumkonzepte und Utopien. Das Projekt ist Teil des übergeordneten Modellprogramms „Generation Kunst“ des Landesverbandes der Kunstschulen Niedersachsen. Dieses Programm hat die Zielsetzung, Kunst im Alltag erfahrbar zu machen und damit zu einem gesellschafftlichen Empowerment der Beteiligten beizutragen. Das Programm „Generation Kunst“ hat Modellcharakter und wird u.a. in Form eines öffentlichen Blogs fortlaufend reflektiert. Herzliche Einladung den Blog der Kunstschule bei „Generation Kunst“ zu besuchen:

Schüler erklären ihre Pattern

Etwas Neues zu wagen, sich selbst in Beziehung zu setzen, ist nur möglich durch eigene Fragestellungen, die im Spannungsfeld zwischen dem eigenen Ich und der Umwelt entstehen, begeistern oder erschüttern.

Zusätzlich zu der oben genannten Arbeit haben, wir mit drei Schulklassen unser PINX-Pattern-Prinzip angewendet, ihren Sozial- raum und ihre Umgebung erforscht und anhand der Methode der ästhetsichen Forschung von Helga Kämpf-Jansen eigene  Fragen und Forschungsinhalte entwickeln lassen.

Teilgenommen haben die KGS Schwarmstedt, die Grundschule Bothmer und die Oberschule Walsrode. Bezugsräume waren die Schule, der ländliche Raum und das private Umfeld. So haben sie Fragen bearbeitet wie: „Warum gibt es kein Kino in Schwarmstedt?“, „Wie entsteht Schatten?“, „Was soll all der Müll in unserem Ort?“ Ihre Projektausführungen reichten von Interviews über das Produzieren von Filmen bis hin zur Plakatgestaltung und Modellanfertigung.

Ästhetische Forschung an der Grundschule Bothmer

Generation PINX ist ein Projekt im Rahmen des Programms generationKUNST und ist ein Modellprogramm des Landesverbandes der Kunstschulen Niedersachsen e.V. Es wird durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.